Heike Engel - Buchcover



Persönliches

Die Frage, wen interessiert das schon? ist sicherlich berechtigt, aber da ich selbst immer gern schaue, welche Menschen sich hinter einer sogenannten Homepage verbergen, liste ich in Kurzform einige Lebensstationen auf:

An einem klirrend kalten Wintersonntag des Jahres 1958, quasi zwischen Vorsuppe und Hauptgericht, wurde ich in eine niedersächsische Kleinstadt hineingeboren.
Da die übrigen Familienmitglieder damit beschäftigt waren, sich durch den Schneesturm zu kämpfen, um rasch eine Hebamme oder ähnlich fachkundiges Personal herbeizuholen und ich es verdammt eilig hatte, (so ist es bis heute geblieben; der Himmel allein weiß, warum) waren meine Mutter und ich während meiner Geburtsminuten zwangsläufig allein zugegen, was schlussendlich dazu führte, dass ich ratz-fatz aus ihr heraus flutschte - und prompt auf den Kopf fiel.



Heike Engel

Meine Mutter ließ sich anschließend darüber aus, dass mir der erste Kontakt meiner Fontanelle mit dem Stragula-Fußboden nachhaltig nicht gut getan hätte. Mir hing diese Aussage noch jahrzehntelang nach und wer von Ihnen als Säugling schon einmal auf den Kopf gefallen ist, weiß, wovon ich spreche. Aber das nur am Rande.

Zu meiner bereits erwähnten Eiligkeit und Ungeduld ist noch hinzuzufügen, dass ich alles recht zügig in meinem Leben abgearbeitet habe. Dazu gehörte eine "anständige Ausbildung", ein "ordentlicher Beruf" und eine frühe Heirat mit Anfang Zwanzig, aus der eine Tochter entstand, sowie zwei weitere Ehen, die auch schon längst der Vergangenheit angehören.
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass meine kurzzeitigen Abstecher ins Eheleben, abgesehen von dem beglückenden Erlebnis Mutter geworden zu sein, nicht unbedingt zukunftsweisend endeten. Was die jeweilig betroffenen Herren davon halten, entzieht sich meiner Kenntnis und ehrlich gestanden will ich es auch gar nicht wissen; aber das gehört nicht hierher.
Um es kurz zu machen:
Derzeit befinde ich mich in einer harmonischen Paarbeziehung (allerdings ohne Trauschein, Frau ist schließlich lernfähig) und lebe, von ein paar kleinen, unbedeutenden Erschütterungen abgesehen, die einem als Mensch nun mal ab und an so widerfahren, putzmunter und zufrieden in dem schönen Ort Wetter an der Ruhr, in der Nähe des idyllisch gelegenen Harkortsees: http://de.wikipedia.org/wiki/Harkortsee

Wer früh aufstehen mag, kann mich gelegentlich morgens um selbigen herumkeuchen sehen, doch ich rate Ihnen tunlichst davon ab. Das ist wirklich kein schöner Anblick.

Ansonsten bin ich damit beschäftigt, im Vertriebswesen mein Unwesen zu treiben und nebenher zu schreiben. Letztgenanntes führte dazu, dass neben einigen Veröffentlichungen von berufsbezogenen Artikeln in Fachzeitschriften und ein paar lustigen Kolumnen in niedlich gestalteten Wochenblättchen, mein Debütroman entstand.

Über einen Eintrag ins Gästebuch würde ich mich ebenso freuen, wie über die Aufnahme eines Kontaktes, der selbstverständlich vertraulich behandelt wird.
Sie können mir aber auch einfach nur so schreiben, ich antworte Ihnen gern SmileyW

       Ihre
       Heike Engel